Bürgerinformationsveranstaltung "Verpressung von Lagerstättenwasser in Völkersen"

14.07.2014
19:30

Ort Klenke's Gasthaus, Herrenkamp 2, 27299 Langwedel (Weser)

"Was geschieht zukünftig mit dem Lagerstättenwasser aus dem Fördergebiet Völkersen?" Dieser Frage will Bürgermeister Andreas Brandt in einer weiteren öffentlichen Bürgerinformationsveranstaltung am Montag den 14. Juli 2014 um 19.30 Uhr im Gasthaus Klenke auf den Grund gehen.

Die RWE Dea AG hatte dem Flecken Langwedel zugesagt, vor der Beantragung einer Erlaubnis zur zukünftigen Lagerstättenwasserentsorgung, mit der Bevölkerung über das Thema zu diskutieren. Da nach Auskunft des Förderbetriebes nun eine entsprechende Antragstellung kurz bevor steht, ist der Termin notwendig geworden.

Derzeit gilt immer noch eine Genehmigung für die Verpressung des Abwassers im Trinkwasserschutzgebiet in der Nähe von Scharnhorst. Dort wurde jahrelang der nur in geringer Tiefe liegende Kalkarenit für die Entsorgung genutzt. Aufgrund der öffentlichen Bedenken wird jedoch seitens der RWE Dea AG schon seit längerem von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch mehr gemacht. Um jedoch die Erdgasförderung für die Zukunft abzusichern, hat der Förderbetrieb eine Studie in Auftrag gegeben, in der verschiedene Möglichkeiten der Lagerstättenwasserentsorgung begutachtet und bewertet wurden.

Favorisiert wird demnach die Injektion in den über 5.000 Metern tiefliegenden Havelsandstein durch eine bereits ausgeförderte Gasbohrung in der Gemarkung Völkersen. Bisher hat dies noch nie jemand versucht, so dass die Verunsicherung in der Bevölkerung verständlich ist, so der Bürgermeister. Neben den möglichen Auswirkungen auf die Umwelt und der Erdbebengefahr muss zudem die zunehmende verkehrliche Belastung in diesem Zusammenhang betrachtet werden. Darüber hinaus wird befürchtet, dass nach der Erteilung einer Genehmigung das Abwasser auch aus anderen Bohrfeldern im Flecken Langwedel entsorgt werden könnte.

Neben den Bürgern sind ebenfalls die Genehmigungsbehörden, sowie das niedersächsische Umweltministerium und das Wirtschaftsministerium eingeladen.

 

Datum: 
Montag, Juli 14, 2014